TIPPS & INFOS FÜR MÜTTER

Abpumpen

Konzentrieren wir uns auf dich, Mama. Hier findest du alles über das Abpumpen, Aufbewahren und Füttern von Muttermilch

Top Artikel

Wir haben unsere besten Tipps für dich zusammengestellt.

Muttermilch ist das Beste für ein Baby. Doch wie bewahrt man die wertvolle Muttermilch sicher und hygienisch auf? Wie sieht es mit Lagerung und Aufbewahrungsmöglichkeiten aus? Kann man sie einfrieren und wie lange ist... Mehr erfahren

5 min Lesezeit

Mehr erfahren

0 min Lesezeit

Etwa 70 Prozent aller Familien mit Stillbaby nutzen zusätzlich zum Stillen auch eine Milchpumpe, um Milchvorräte anzulegen, Stillprobleme zu überwinden oder um... Mehr erfahren

4 min Lesezeit

Der Milchspendereflex ist ein Mechanismus im weiblichen Körper. Er sorgt dafür, dass deine Muttermilch aus den Milchdrüsen in deine Brustwarzen gelangt. So... Mehr erfahren

5 min Lesezeit

Muttermilch ist die beste und gesündeste Ernährung für dein Baby, da sie alle wichtigen Nährstoffe und Antikörper enthält. Das Stillen unterstützt außerdem die unvergleichliche Bindung zwischen euch. Aber auch das gelegentliche oder gar regelmäßige Abpumpen von Muttermilch gehört für viele Mütter ganz selbstverständlich zu einer guten Stillbeziehung. Es ermöglicht dir kleine Auszeiten oder den Wiedereinstieg in den Beruf, ohne dass dein Kind auf die wertvolle Muttermilch verzichten muss. Und auch für deinen Partner oder deine Partnerin kann das Füttern mit der Flasche eine schöne Erfahrung sein.

Wir möchten euch dabei unterstützen, dass ihr eine schöne, harmonische und möglichst lange Stillzeit erlebt. Deswegen erklären wir dir in diesem Beitrag, wie du Stillen und Abpumpen kombinieren kannst, worauf du beim Milch abpumpen achten musst und wie du anfängliche Schwierigkeiten überwinden und richtig abpumpen lernen kannst.

Dieser Beitrag enthält folgende Abschnitte:

  • Der richtige Zeitpunkt, um mit dem Abpumpen zu beginnen
  • Auswahl der richtigen Milchpumpe
  • So gelingt der Start beim Muttermilch abpumpen
  • Geduld ist zu Beginn wichtig
  • Wichtiges zur Aufbewahrung

Der richtige Zeitpunkt, um mit dem Milch abpumpen zu beginnen

Wenn das Abpumpen von Muttermilch bei dir nicht unbedingt notwendig ist, empfehlen wir dir, nach der Geburt mindestens vier bis sechs Wochen mit dem ersten Abpumpen zu warten. In den ersten Wochen nach der Geburt deines Babys ist es zunächst wichtig, dass ihr eine innige Stillbeziehung entwickelt und eine gute Bindung zueinander aufbaut.

Sobald ihr eine gefestigte Stillbeziehung habt, kannst du mit dem Milch abpumpen beginnen. Es empfiehlt sich mit deiner Hebamme über euren passenden individuellen Zeitpunkt zu sprechen, da so mancher Stillstart sehr schwierig ist.

Muttermilch abpumpen: Welche Pumpe passt zu mir?

Egal, ob du gelegentlich oder regelmäßig Muttermilch abpumpen möchtest: Eine deinem Bedarf entsprechende manuelle oder elektrische Milchpumpe solltest du dir rechtzeitig besorgen. Aus bestimmten medizinischen Gründen kann deine Gynäkologin bzw. dein Gynäkologe oder deine Kinderärztin bzw. dein Kinderarzt dir eine Milchpumpe verschreiben. Mit deiner Hebamme oder Stillberaterin sprichst du über die richtige Wahl der Milchpumpe. Ist das Pumpen medizinsch notwendig, so sollte die Wahl auf eine elektrische Doppelpumpe fallen. Ansonsten ist auf das Bedürfnis der Mutter einzugehen wofür die Pumpe benötigt wird. Eine solche kannst du auch ausleihen. Eine Leihpumpe wird in der Regel für den Zeitraum von vier Wochen verordnet und kann auf Rezept verlängert werden.

Wenn bei dir keine medizinischen Gründe zum Milch abpumpen vorliegen und du dich selbst für eine Milchpumpe entscheiden musst, findest du Hilfe bei der Entscheidung für die passende Milchpumpe hier: die richtige Milchpumpe finden. Natürlich kannst du auch jederzeit deine Hebamme oder Stillberaterin um Rat fragen.

Abpumpen von Muttermilch: So gelingt der Start

Viele Frauen haben beim Muttermilch abpumpen kleinere Startschwierigkeiten. Deswegen ist es wichtig, dass du gelassen an die Sache rangehst und dich nicht unter Druck setzt. Versuche, dich beim Milch abpumpen zu entspannen. Du kannst auch den Pumpeneinstellungen experimentieren und deine Brüste beim Abpumpen leicht massieren, um den Milchspendereflex zu fördern. Häufig hilft es auch, wenn du dein Baby in der Nähe hast, damit du weißt wofür du das tust und es leichter fällt den Milchspendereflex auszulösen.

Wann pumpe ich am besten ab?

Wenn du zusätzlich zum Stillen Milchvorräte schaffen und einfrieren möchtest, solltest du immer kurz nach dem Stillen oder während des Stillens Milch abpumpen. Wenn dein Baby beispielsweise alle drei Stunden an beiden Brüsten trinkt, solltest du am besten eine Stunde nach jeder Mahlzeit Muttermilch abpumpen.

Stillst du immer nur an einer Seite, kannst du währenddessen an der anderen Brustseite abpumpen. Dein Kind löst bereits beim Saugen den Milchspendereflex aus und das Abpumpen von Muttermilch gelingt so noch leichter und schneller.

Abpumpen und Stillen gleichzeitig

Das Abpumpen von Milch zeitgleich mit dem Stillen kann deinem Baby und dir Vorteile bieten:

  • Erhöhter Milchfluss: Wenn du während des Stillens oder unmittelbar danach abpumpst, profitierst du von einem natürlichen Anstieg des Milchflusses. Die Stimulation durch das Baby beim Stillen signalisiert deinem Körper, mehr Milch zu produzieren, und das Abpumpen zu diesem Zeitpunkt kann helfen, den Milchfluss effektiver anzuregen.
  • Zeit sparen: Wenn du bereits stillst und die Milchpumpe einschaltest, kannst du Zeit sparen, da die Milch bereits aktiv fließt. Der Milchspendereflex wird in der Regel schneller ausgelöst, wenn dein Baby saugt. Dadurch wird das Milch abpumpen

Wenn du dich zum gleichzeitigen Abpumpen und Stillen entschließt, kannst du während des Stillens mithilfe eines Muttermilchauffängers oder einer Milchauffangschale die Muttermilch aus der anderen Brust mühelos sammeln. Die abgepumpte und aufgefangene Milch eines Tages kann zusammen aufbewahrt werden – in Flaschen, Bechern oder praktischen Muttermilchbeuteln.

Am besten beschriftest du das Gefäß mit Datum und Uhrzeit der ersten Portion, bewahrst die Milch im Kühlschrank auf und gießt die über den Tag gewonnenen Portionen hinzu, sobald sie im Kühlschrank die gleiche Temperatur angenommen haben. Abends kannst du die Vorräte dann entweder einfrieren oder dein Kind bekommt sie direkt erwärmt aus der Flasche.

Wichtig ist, dass du zum gleichzeitigen Abpumpen und Stillen eine bequeme Position suchst. Und setz dich bitte nicht unter Druck: Das Abpumpen während des Stillens erfordert etwas Übung und es kann ein bisschen dauern, bis du die für dich und dein Baby am besten geeignete Technik gefunden hast.

Muttermilch abpumpen ohne dein Baby

Bist du getrennt von deinem Baby und willst Milch abpumpen, zum Beispiel unterwegs oder bei der Arbeit, kann das anfangs gewöhnungsbedürftig sein. Es ist nicht immer ganz einfach, den Milchspendereflex ohne dein Kind auszulösen. Dann kannst du versuchen, dir ein Foto oder Video von deinem Kind anzuschauen oder an einem seiner Kleidungsstücke zu riechen. Das kann deinem beim Milchspendereflex auslösen helfen.

Auch eine sanfte Brustmassage oder Thermoperlen – warm aufgelegt – können den anschließenden Pumpvorgang unterstützen. Außerdem solltest du vor dem Abpumpen von Muttermilch und auch währenddessen immer ausreichend trinken.

Hab Geduld, wenn du mit dem Abpumpen beginnst

Manchmal kann es einige Tage dauern, bis beim Abpumpen so viel Muttermilch zusammenkommt, wie du benötigst. Keine Milchpumpe ist so effektiv wie ein saugendes Kind!

Studien zeigen, dass mehr Milch gewonnen werden kann, wenn gleichzeitig an beiden Brüsten abgepumpt wird. Willst du regelmäßig abpumpen, empfiehlt sich daher die Anschaffung einer elektrischen Doppelmilchpumpe. Hast du nur eine Milchpumpe zum einseitigen Abpumpen, wechsle wie beim Stillen immer die Seiten. So kannst du dir den wiederkehrenden Milchspendereflex zunutze machen.

Beispiel für wechselseitiges Abpumpen: Pumpe zehn Minuten an der linken und danach zehn Minuten an der rechten Brust ab, danach jeweils fünf Minuten an jeder Seite, dann jeweils drei Minuten.

Willst du deine Milchbildung zusätzlich anregen, solltest du häufiger als üblich stillen, da sich dein Körper auf die zusätzliche Nachfrage einstellt und mehr Muttermilch produziert. Weitere interessante Tipps findest du in unserem Beitrag zum Powerpumpen.

Außerdem lohnt es sich, auch nachts zu stillen und abzupumpen. Das Milchbildungshormon Prolaktin erreicht dann seinen höchsten Wert, das heißt, dein Körper bildet nachts am meisten Milch. Grundsätzlich solltest du beachten, dass der direkte Hautkontakt mit deinem Baby ganz wichtig für die Steigerung deiner Milchbildung ist. Sorge außerdem immer dafür, dass du in Ruhe stillst und abpumpst.

Wie lange dauert Milch abpumpen?

Die Dauer des Milchabpumpens kann von Frau zu Frau variieren und hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der individuellen Milchproduktion und der verwendeten Milchpumpe. Im Durchschnitt dauert das Abpumpen von Muttermilch zwischen 10 und 30 Minuten.

Wie viel Milch sollte beim Abpumpen rauskommen?

Die Menge der abgepumpten Milch ist von Frau zu Frau unterschiedlich sein und variiert auch im Laufe der Zeit. Es gibt keine festgelegte Menge, die als "normal" oder "richtig" gilt. Einige Frauen können beim Abpumpen mehr Milch gewinnen, während andere weniger abpumpen. Üblicherweise steigert sich die Menge der abgepumpten Milch mit der Zeit. Ganz wichtig ist, dass die Menge der abgepumpten Milch nicht die Menge zeigt, die deine Brüste produzieren. Ein Baby ist viel effektiver als eine Milchpumpe.

Auch die Häufigkeit des Abpumpens ist individuell und richtet sich nach deiner individuellen Situation, den Bedürfnissen deines Babys und deinen persönlichen Umständen.

So bewahrst du Muttermilch richtig auf

Ein wichtiger Tipp gleich am Anfang: In den ersten zwei bis drei Wochen nach der Geburt solltest du noch keine Muttermilch-Vorräte anlegen, da sich die Milch noch stark verändert.

Fülle nicht zu viel Milch in die Muttermilchbeutel oder Flaschen. Durch das Einfrieren vergrößert sich das Volumen der Muttermilch und sie könnte auslaufen. Am besten portionierst du die Milch bereits so, wie du sie später benötigst, denn einmal erwärmte und nicht getrunkene Muttermilch darf leider nicht weiterverwendet werden.

Bei Zimmertemperatur (16-29 Grad) kannst du abgepumpte Muttermilch ca. 4-6 Stunden aufbewahren. Mehr über die Lagerung und Haltbarkeit von Muttermilch im Kühl- oder Gefrierschrank erfährst du in unserem Beitrag zur Aufbewahrung von Muttermilch.

Wenn es zum ersten Mal ohne dich gehen muss

Damit du und vor allem dein Baby gut eine gewisse Zeit ohneeinander verbringen könnt, solltet ihr eine harmonische und stabile Stillbeziehung entwickelt haben. Im Allgemeinen hat sich dein Kind nach sechs bis acht Wochen so an das Stillen gewöhnt, dass es sich auch von einem Schnuller oder Sauger nicht verwirren lässt und danach problemlos wieder an der Brust trinkt. Der Flaschensauger sollte wie der NaturalWave® Sauger von Lansinoh besonders weich, dehnbar und flexibel sein.

Probiert das Füttern mit der Flasche bereits vor eurer ersten Trennung einmal aus. Manchmal kann es nämlich ein bisschen dauern, ein Baby an die Flasche zu gewöhnen. Das sollte der Vater oder die Person, die später das Baby füttern wird, übernehmen.

Sobald euer Kind die Flasche akzeptiert, kannst du dir mit gutem Gewissen eine Auszeit nehmen. Und für deinen Partner oder deine Partnerin kann es ein schönes Erlebnis sein, dass euer Kind auch gut trinkt, wenn du mal nicht da bist. Eine Alternative kann auch das Füttern mit einem Teelöffel sein oder mit einem kleinen Becher, wenn das Baby keinen Sauger akzeptiert. Lasst euch keinesfalls entmutigen, falls es nicht auf Anhieb klappt: Jedes Kind ist anders. Probiert es einfach weiter. Wenn es schließlich funktioniert, kann die ganze Familie davon profitieren.

Wir wünschen euch eine tolle Stillzeit und viel Erfolg!

Hier Infoblatt als PDF "Muttermilch abpumpen – Was du beim Abpumpen, Aufbewahren und Füttern beachten solltest" herunterladen.

Dieser Beitrag entstand mit der fachlichen Beratung von Swantje Outzen.

Swantje Outzen ist seit 2013 Hebamme, zusätzlich ausgebildete Still- und Laktationsberaterin und ausgebildete Trageberaterin. Sie wohnt mit ihrer Familie in Hamburg und arbeitet aktuell als freiberufliche Hebamme.

Weitere Beiträge

PUMP INTO BAG: Direkt in den Lansinoh® Muttermilchbeutel abpumpen

Die Lansinoh® Muttermilchbeutel können ganz leicht direkt an jede Lansinoh® Milchpumpe angebracht werden - ganz ohne Adapter. Freue dich auf ein zeitsparendes... Mehr erfahren

1 min Lesezeit

Aufbewahrung von abgepumpter Muttermilch

Muttermilch ist das Beste für ein Baby. Doch wie bewahrt man die wertvolle Muttermilch sicher und hygienisch auf? Wie sieht es mit... Mehr erfahren

5 min Lesezeit

Die richtige Milchpumpe finden

Etwa 70 Prozent aller Familien mit Stillbaby nutzen zusätzlich zum Stillen auch eine Milchpumpe, um Milchvorräte anzulegen, Stillprobleme zu überwinden oder um... Mehr erfahren

4 min Lesezeit

Eurem Baby die Flasche geben – So klappt es!

Das Stillen steht für uns an erster Stelle und ist das Beste für dein Baby. Trotzdem gibt es immer mal die Situation,... Mehr erfahren

7 min Lesezeit

Stillen und Beruf

Wir möchten dir Mut machen, die Dinge anzupacken, die dir neben deinem Baby wichtig sind – egal ob du eine Ausbildung beginnst,... Mehr erfahren

6 min Lesezeit

Powerpumpen: der Turbogang für deine Milchbildung

Pumpst du für dein Baby Muttermilch ab und hast das Gefühl, du hast zu wenig Milch? Lässt deine Milchbildung vielleicht allmählich nach?... Mehr erfahren

2 min Lesezeit