Tipps für Schwangere & Mütter

Stillen in Zeiten des Coronavirus

Stillen in Zeiten des Coronavirus

Im Moment gibt es viele Diskussionen und Bedenken rund um das Coronavirus. Verständlicherweise fragst auch du dich sicherlich, wie du dein Baby in diesen Zeiten am besten schützen kannst. Für Mütter und Väter hat oberste Priorität, dass ihre Kinder sicher und gesund sind. Und auch für euch als Eltern ist es wichtig, dass ihr wohlauf seid – damit ihr euch in den nächsten Wochen und Monaten um eure Familie kümmern könnt.

Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass die COVID-19-Infektion durch Muttermilch übertragen werden kann. Führende Experten sind sich einig: Es ist wichtig, dein Baby weiterhin zu stillen, und ihr solltet so viel Haut-zu-Haut-Kontakt wie möglich haben. Du solltest dein Baby immer dann stillen, wenn es Hunger hat. So hilfst du ihm am besten bei seiner Entwicklung.

Muttermilch enthält verschiedene Antikörper sowie Proteine und Immunzellen. Diese Substanzen helfen dem noch unreifen Immunsystem deines Babys, fremde Erreger wie Viren und Bakterien zu bekämpfen. Muttermilch ist damit ein effektiver Schutz vor Infektionen und Krankheiten.

Es gibt verschiedene Atemwegserkrankungen, die durch Viren verursacht werden. Neben einer harmlosen Erkältung ist die häufigste Atemwegsinfektion bisher die sogenannte „echte Grippe“. Sie wird durch Influenzaviren ausgelöst.

Zurzeit breitet sich weltweit das Coronavirus (COVID-19) aus. Häufige Symptome sind Fieber, Husten und Atemnot. Eine Infektion mit COVID-19 kann zu schweren Atemwegsinfektionen und zum Tode führen. Das Coronavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen, zum Beispiel durch Niesen oder Husten.

Das Virus wurde erstmals vor ein paar Monaten in China entdeckt. Forschung zu COVID-19 gibt es daher bisher nur sehr begrenzt. Ob das COVID-19-Virus zum Beispiel neben der klassischen Tröpfcheninfektion auch über die Muttermilch übertragen werden kann, wissen Expertinnen und Experten derzeit noch nicht. In der Muttermilch von infizierten Frauen wurden jedoch bislang keine Erreger von COVID-19 nachgewiesen. Da es sich aber nur um eine kleine untersuchte Fallzahl handelt, gibt es derzeit keine ausreichende Evidenz. Ärztliche Empfehlungen, wie sich Menschen vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen können, basieren daher auf Erfahrungen mit anderen viralen Atemwegserkrankungen wie zu Beispiel der Grippe.

So schützt du dich und dein Kind

Um dich und dein Baby vor einer Ansteckung mit COVID-19 oder anderen Viren zu schützen, solltest du konsequent folgende Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigen:

  • Wasche häufig deine Hände für mindestens 20 Sekunden. Benutze dabei warmes Wasser und Seife. Bist du unterwegs und hast keine Möglichkeit, deine Hände mit Wasser und Seife zu waschen, verwende eine Händedesinfektionslösung mit mindestens 60 Prozent Alkohol.
  • Reinige und desinfiziere Oberflächen und Gegenstände, die du häufig berührst oder die du von draußen mit nach Hause bringst.
  • Eine Infektion mit COVID-19 führt nicht immer zu Beschwerden. Infizierte können das Virus  dennoch leicht – und unwissend – auf andere Menschen übertragen. Um dich nicht anzustecken, solltest du daher derzeit den Kontakt zu anderen Menschen – die nämlich eventuell infiziert sind – meiden: Lade keine Gäste nach Hause ein. Vermeide große Menschenmengen sowie Orte und Veranstaltungen, wo viele Menschen zusammenkommen.
  • Huste oder niese in ein Taschentuch. Wirf das benutzte Taschentuch umgehend in den Müll und wasche dir danach unbedingt die Hände.

Was müssen infizierte, stillende Mütter wissen?

Stille dein Kind weiter, solange es dir möglich ist. Hast du dich mit dem Coronavirus infiziert oder besteht der Verdacht, dass du mit einer infizierten Person direkten Kontakt hattest:

  • Trage eine Gesichtsmaske, wenn du dein Baby im Arm hältst oder es stillst. Es ist wichtig, Einwegmasken nicht erneut zu verwenden.  Auch wenn die Maske feucht wird oder kaputt geht, solltest du sie sofort auswechseln.
  • Wasche dir vor und nach dem Stillen die Hände.
  • Solltest du Husten haben und mal keine Maske zur Hand haben, wenn dein Kind hungrig ist, wasche deine Brust vor dem Stillen mindestens 20 Sekunden vorsichtig mit Seife und warmen Wasser ab.
  • Wenn es möglich ist, sollte eine gesunde beziehungsweise gesündere Person dein Baby mit der Flasche füttern. Bitte die Person, sich davor unbedingt die Hände zu waschen.
  • Wasche dir immer die Hände, bevor du dein Kind auf den Arm nimmst oder es berührst, wie zum Beispiel beim Windelwechsel.
  • Lasse dir von anderen Menschen helfen, besonders wenn es ihnen besser geht und sie gesünder sind als du. Als frischgebackene Mutter zur Ruhe zu kommen, ist wirklich schwer. Ein ausgeruhter Körper ist jedoch entscheidend, um eine Infektion zu bekämpfen und zu überwinden.
  • Sorge dafür, dass du immer genügend Flüssigkeit zu dir nimmst. Stillende Frauen brauchen per se viel Flüssigkeit. Muss dein Organismus noch zusätzlich gegen eine fieberhafte Infektion ankämpfen, geht weitere Flüssigkeit verloren, dein Körper trocknet aus. Daher ist es auch im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus wichtig, dass du deinen Flüssigkeitshaushalt in Balance hältst.

Falls du Muttermilch abpumpst:

  • Wasche deine Hände, bevor du die Milchpumpe zusammenbaust und nachdem du diese benutzt hast.
  • Wasche die Einzelteile der Milchpumpe nach dem Abpumpen mit warmem Seifenwasser ab und sterilisiere sie. Lasse die Pumpe an der Luft trocknen.
    • Beachte dazu auch die Empfehlung des amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC), um alle Einzelteile der Milchpumpe und die Flaschen ordnungsgemäß zu reinigen und zu desinfizieren: https://www.cdc.gov/healthywater/hygiene/healthychildcare/infantfeeding/breastpump.html
  • Wische die Milchpumpe mit einem Allzweckreiniger oder einem Wischtuch ab, ohne das Gerät selbst nass zu machen. Lasse die Milchpumpe an der Luft trocknen.
  • Lasse jemanden, der gesund oder gesünder als du ist, dein Baby mit der Flasche füttern.
  • Sorge dafür, dass du jederzeit genug trinkst.

Gibt es eine Behandlung gegen COVID-19?

Derzeit gibt es weder eine Therapie noch eine Impfung gegen COVID-19. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler testen derzeit mehrere Wirkstoffe in Studien, die bei anderen viralen Atemwegsinfektionen nachweislich wirken und eingesetzt werden. Bist du infiziert und willst dein Kind weiter stillen, solltest du die Details mit deiner Ärztin beziehungsweise deinem Arzt besprechen. Empfiehlt sie oder er dir zum Beispiel die Einnahme von antiviralen Medikamenten, sprich mit ihr oder ihm über deine Still- und Pumproutine und erkundige dich nach den Risiken der Therapie für dein Baby. Anschließend kannst du besser darüber entscheiden, ob du Medikamente einnehmen möchtest und wie du das Risiko einer Übertragung des Virus auf dein Baby minimieren kannst – und dein Kind trotz Infektion bestmöglich versorgen kannst.

– Letzte Aktualisierung am 20.05.2020 –

(Reference: Philip O. Anderson. Breastfeeding and Respiratory Antivirals: Coronavirus and Influenza. Breastfeeding Medicine http://doi.org/10.1089/bfm.2020.29149.poa; published online February 27, 2020)

Aktuelle Fakten und Hinweise findest du auf der Webseite des Centers for Disease Control (CDC):

  • CDC FAQ für das Stillen bei Influenza: https://www.cdc.gov/breastfeeding/breastfeeding-special-circumstances/maternal-or-infant-illnesses/influenza.html
  • CDC Leitlinie für das Stillen bei COVID-19: https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/specific-groups/pregnancy-guidance-breastfeeding.html
  • CDC Leitlinie für die Prävention und Behandlung von COVID-19: https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/about/prevention-treatment.html

Autorin:

Olivia Mayer, Ernährungsberaterin, arbeitet seit 2006 auf der Intensivstation für Neugeborene in einem Kinderkrankenhaus in Nordkalifornien, Mitglied im Clinical Advisory Board von Lansinoh Laboratories Inc.

Weitere Hinweise für den deutschsprachigen Raum:

  • Empfehlungen der Nationalen Stillkommission: https://www.mri.bund.de/de/themen/nationale-stillkommission/stellungnahmen/stillen-covid-19/
  • UNICEF: www.unicef.de/informieren/aktuelles/blog/coronavirus-das-sollten-eltern-wissen/211680
  • German Board and College of Ostetrics and Gynecology (GBCOG): www.dggg.de/fileadmin/documents/Weitere_Nachrichten/2020/20200312_GBCOG_FAQ_Corona.pdf

Weitere englischsprachige Hinweise:

WHO: https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/advice-for-public/when-and-how-to-use-masks.

You have successfully subscribed!